Persönlichkeiten am Genfersee (IV) – Ingvar Kamprad

Jeder kennt den Namen Ikea. Aber was bedeutet er eigentlich? Nein, er ist nicht das schwedische Wort für “Möbel”. Oder für “selber zusammenbauen”. Der Name ist sehr persönlich und verrät etwas über den Ikea-Gründer. Ingvar Kamprad kommt aus einfachen Verhältnissen. Er wuchs in Südschweden auf, auf dem Bauernhof Elmtaryd, im Dorf Agunnaryd. “Ikea” steht also für Ingvar Kamprad Elmtaryd Agunnaryd.

Der kleine Ingvar begann schon als Kind als Unternehmer. Mit fünf Jahren verkaufte er Streichhölzer an die Nachbarn. Die Streichhölzer kaufte er günstig in Stockholm ein und verkaufte sie immer noch günstig, aber mit gutem Gewinn, an seine Kunden. Mit nur siebzehn Jahren gründete Kamprad 1943 Ikea als Versandhandel. Neben Streichhölzern verkaufte er auch Dekorationsartikel und Kugelschreiber. In den fünfziger Jahren erweiterte Ikea sein Sortiment und verkaufte nun auch Möbel.

Ingvar Kamprad ist ein sparsamer Mensch. Für ihn ist es wichtig, dass die Möbel günstige Preise haben. Jeder soll sie sich leisten können. Deshalb hatte Kamprad die Idee, die Möbel nicht komplett montiert zu verkaufen, sondern als Bausatz. Ein Paket mit einem Bausatz ist kleiner als ein fertig montiertes Möbel und kostet weniger beim Transport. Das Konzept ist erfolgreich: die ganze Welt liebt Ikea! 2009 gab es 301 Filialen in 34 Ländern.

Ingvar Kamprad lebt seit den 1970er Jahren in Epalinges oberhalb von Lausanne. Er ist der reichste Mann der Schweiz.

Inspiration für die nächste Deutschstunde: Worum geht es in dem Video? Was möchte die Tochter? Warum sagen die Eltern Nein? Was hat Ikea damit zu tun?

Worterklärungen:

  • Möbel n. – Tisch, Stuhl, Bett, Schrank …
  • verraten – sagen, ein Geheimnis verraten
  • Gründer m. – jemand beginnt etwas, z.B. eine Firma
  • aus einfachen Verhältnissen kommen – nicht viel Geld haben
  • aufwachsen, aufwuchs (prät.) – ein Kind wächst auf und ist dann ein Erwachsener.
  • für etwas stehen – es heisst, es bedeutet
  • beginnen, begann (prät.) – anfangen, starten
  • Unternehmer m. – jemand, der eine eigene Firma hat
  • Streichholz n . – um eine Kerze anzuzünden, braucht man ein …
  • günstig = nicht teuer
  • Versandhandel m. – Amazon, La Redoute, Exlibris …
  • Kugelschreiber m. – zum Schreiben braucht man einen …
  • erweitern – vergrössern
  • sparsam – nicht viel Geld ausgeben
  • sich etwas leisten können – genug Geld haben, um etwas zu kaufen
  • Bausatz m. – Lego kauft man als … und baut die Teile zusammen.
  • geben, es gab (prät.) – sein, existieren
Advertisements

, , , , , , , ,

  1. Leave a comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: