Job oder Beruf?

„Was sind Sie von Beruf?“ oder „Was machen Sie beruflich?“ Sie haben diese Frage sicher schon oft gehört und oft auch selbst gestellt. Denn wenn wir jemanden kennenlernen, fragen wir zuerst nach seinem oder ihrem Namen – und dann nach seinem oder ihrem Beruf.

Der Beruf sagt viel über eine Person. Das, was wir machen, ist Teil unserer Identität. Wir verbringen einen Grossteil unserer Zeit auf der Arbeit. Unsere Arbeit ist sinnvoll: Wir helfen mit, dass es unserer Firma gutgeht. Vielleicht helfen wir mit unserer Arbeit auch direkt anderen Menschen, z.B. als Lehrer oder als Krankenschwester.

Vielleicht haben wir auch „nur“ einen Job, der uns nicht viel Spass macht. Vielleicht finden wir sinnlos, was wir tun. Wir verdienen damit Geld und können davon leben. Auch das ist sinnvoll – aber wir haben wenig Motivation für unsere Arbeit.

Foto: PO3 Stephen Gonzalez, flickr creative commons

Foto: PO3 Stephen Gonzalez, flickr creative commons

Einige Menschen wissen schon als Kinder, was sie werden wollen. Andere wissen es auch dann noch nicht, wenn sie schon erwachsen sind. Sie arbeiten in verschiedenen Jobs, um herauszufinden, was am besten zu ihnen passt. Vielleicht haben sie auch einfach zu viele verschiedene Interessen und Talente für einen einzigen Beruf!

Der Schweizer Journalist Mathias Morgenthaler macht seit vielen Jahren Interviews mit Menschen, für die Ihre Arbeit eine „Berufung“ ist. Diese Menschen lieben das, was sie tun und sind ganz sicher, dass ihre Arbeit perfekt für sie ist: Sie sind in ihrem Element, wie ein Fisch im Wasser.

Inspiration für die nächste Deutschstunde: Was ist Ihr Traumberuf? Arbeiten Sie schon in diesem Beruf? Was ist Ihnen wichtig bei der Arbeit (sinnvolle Arbeit, gutes Team und Kollegen, Geld…)? Diskutieren Sie in der Deutschstunde, oder schreiben Sie uns auch gerne einen Kommentar.

Worterklärungen:

  • Beruf m. – unsere Arbeit, Profession
  • Grossteil – ein grosser Teil
  • sinnvoll ≠ sinnlos
  • Krankenschwester f. – Im CHUV arbeiten viele Krankenschwestern und Krankenpfleger.
  • was man werden will = in welchem Beruf man arbeiten will
  • einzig – nur eines

 

Advertisements

, , , , , , , , ,

  1. Das war 2014 – ein (etwas anderer) Jahresrückblick | Espace Allemand

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: