Mit guten Manieren zum Erfolg

Die Berufswelt von heute ist globalisiert. Wir haben viel mit internationalen Geschäftspartnern zu tun. Um erfolgreich Geschäfte zu machen, muss man klug verhandeln – und dazu gehören auch gute Manieren oder die richtige Etikette.

Aber gute Manieren sind nicht überall gleich! Zwischen den Ländern gibt es zum Teil grosse Unterschiede. Deshalb ist es wichtig, die Manieren einer anderen Kultur genauso zu lernen wie ihre Sprache.

Deutsche kommunizieren sehr direkt. Schweizer finden das unhöflich oder sogar arrogant. Denn in der (Deutsch-)Schweiz legt man viel Wert auf Höflichkeit: Man bittet und dankt oft, und wenn man etwas möchte, formuliert man eine Frage mit dem Konjunktiv.

Schweizer Chef zu seiner Sekretärin: „Könnten Sie bitte Herrn XY anrufen und einen Termin vereinbaren für nächste Woche?“

Deutscher Chef zu seiner Sekretärin: „Rufen Sie Herrn XY an und vereinbaren Sie einen Termin für nächste Woche!“

Wenn man seine Geschäftspartner schon ein bisschen kennt, ist es in Deutschland normal, „Tschüss“ zu sagen. Deutschschweizer finden das aber viel zu informell. Sie sagen es nur zu Freunden. Deshalb sagt man zu ihnen besser „Ade“.

Franzosen legen viel Wert auf die menschliche Seite in einer Geschäftsbeziehung. Intuition und Gefühl sind mindestens genauso wichtig wie Daten und Fakten. Deshalb sind Geschäftsessen ein Schlüssel zum Erfolg – ein Glas Wein inklusive!

Inspiration für die nächste Deutschstunde:

  1. Haben Sie in Ihrem Beruf mit Geschäftspartnern aus Deutschland, der Deutschschweiz oder Frankreich zu tun? Gibt es Unterschiede in der Kommunikation? Erzählen Sie.                                                                                                                                
  2. Schauen Sie die zwei Telefonate im Video (ab 1:05). Vergleichen Sie. Was ist besser im zweiten Telefonat? Denken Sie sich selbst ein Telefonat aus und üben Sie es in der Deutschstunde.

Worterklärungen: 

  • Berufswelt f. = Arbeitswelt
  • Geschäftspartner m. – jemand, mit dem man beruflich Kontakt hat und Geschäfte macht
  • verhandeln – über einen Preis verhandeln/diskutieren z. B. Was kostet das? – 50 Franken. – Ich zahle nicht mehr als 35. – Ich kann es ihnen nicht für weniger als 45 verkaufen. – 40. – Ok.
  • gute Manieren = richtige Etikette – Höflichkeit, höflich sein
  • Wert legen auf – Ich fahre im Zug 1. Klasse. Ich lege Wert auf Komfort und Platz. Das ist mir wichtig.
  • einen Termin vereinbaren = einen Termin machen
  • Geschäftsbeziehung f. – der Kontakt zu einem Geschäftspartner
  • Gefühl n. – Ich glaube, ich habe das Examen bestanden. Ich habe ein gutes Gefühl.
Advertisements

, , , , , , , ,

  1. #1 by Irene on 18/10/2012 - 10:56

    Die zwei Herren im Video sind eigentlich Karikaturen. Der Mann am Telefon ist unorganisiert, aber ist das auch unhöflich?
    Der Kontrast zu seinem “Lehrer” ist sehr gross. Er ist sehr korrekt und streng, das ist Etikette, ja und vielleicht auch Höflichkeite. Aber wo bleibt die Herzlichkeit?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: